Alice Cooper

Detroit Stories

"Detroit Stories" heißt das neue Album von Alice. Es feiert und ehrt den Sound und Geist der goldenen Ära des Detroiter Rocks.

Album Cover

Erscheinungsdatum: 26.02.2021

"Detroit war wirklich der Ort für Heavy Rock,” erklärt Alice. "Im Eastown zum Beispiel konnte man an einem Abend Alice Cooper, Ted Nugent, The Stooges und The Who sehen, und das alles für 4$! Dann am nächsten Wochenende im Grande standen MC5, Brownsville Station und Fleetwood Mac auf der Bühne, oder auch Savoy Brown und die Small Faces. Als Soft-Rock-Band hatte man da echt nichts verloren.”

"Los Angeles hatte einen eigenen Sound mit The Doors, Love und Buffalo Springfield”, fügt er hinzu. "In San Francisco gab es The Grateful Dead und Jefferson Airplane. In New York The Rascals und The Velvet Underground. Aber in Detroit wurde wütender Hard Rock geboren. Alice Cooper mit dem gitarren-lastigen Hard-Rock-Sound und der krassen Bühnenshow hat einfach nirgendwo in den USA reingepasst, weder musikalisch noch imagetechnisch. Detroit war der einzige Ort, an dem Außenseiter wie wir reinpassten. Und als die Leute noch rausfanden, dass ich im Osten von Detroit geboren wurde… waren wir zu Hause angekommen.”

50 Jahre später nahmen Alive und Ezrin in einem Studio in Detroit gemeinsam mit einer Vielzahl legendärer Detroiter Musikern das Album "Detroit Stories" auf und lassen damit den Geist der Stadt wieder aufleben.
Wenn die "Breadcrumbs"-EP von 2019 den Weg zur Stadt geebnet hat, dann braust "Detroit Stories" wie ein amerikanisches Muscle Car direkt über die Woodward Avenue.
Aktuelle Neuerscheinungen mit Video