Contamination

Nightmare Asylum

Die 4 Schwaben von Contamination haben eines gemeinsam: Die gemeinsame Vorliebe für Death/Thrash Metal der älteren Generation, welcher zusätzlich eine gewisse technische bzw. anspruchsvolle Note besitzen soll.

Album Cover

Erscheinungsdatum: 12.09.2014

Die lyrische Ausrichtung des Quartetts wurde von Beginn an bewusste auf diverse Horrorszenarien gelenkt, und thematisiert diese ebenso wie postapokalyptischen Visionen. Im Gegensatz zu ihrem Erstlingswerk gehen die Songs von "Nightmare Asylum" in Sachen Brutalität und Technik aber noch einen Schritt weiter, sind ausgereifter und vielfältiger als bisher.

CONTAMINATION wurde 2008 von Philipp Reinhardt (git), Konstantin Luick (dr) und Tobias Berger (git/voc) ins Leben gerufen. Gegen Ende 2007 verbrachte man erstmals die Anfangszeit damit verschiedene Bands zu covern um dabei schnell fest zu stellen, dass man sehr gut zusammen harmonierte. Jedoch merkten sie auch ziemlich schnell, dass sie alleine durch das Nachspielen nicht zufrieden zu stellen waren. Somit entstand die Idee für eine eigene Band.
Durch die Vorliebe für Death/Thrash Metal der älteren Generation, welcher zusätzlich eine gewisse technische bzw. anspruchsvolle Note besitzen sollte, entstand im Januar 2008 schließlich das Konzept, welches sich unter dem Namen CONTAMINATION formierte.
Um maximalen Profit aus jedem Auftritt für jeden Einzelnen zu schlagen und nicht sämtliches Bier unter zu vielen Bandmitgliedern aufteilen zu müssen, entschied man sich gegen einen separaten Sänger. Deshalb probierte sich Tobias Berger kurze Zeit später zusätzlich am „Gesang“ und übernahm dabei noch die Rolle des Texters.
Die lyrische Ausrichtung wurde absichtlich von Beginn an bewusst sinnfrei gehalten und thematisiert hauptsächlich diversen Horrorszenarien und postapokalyptischen Visionen.
Bedingt durch andere musikalische Projekte in der Vergangenheit, hatten die Gitarristen Philipp und Tobias über die Jahre schon einige Ideen gesammelt und somit begann ein Songwriting Prozess, welcher 1 ½ Jahre andauern sollte bis man sich schließlich live-fähig sah. In dieser Zeit intensivierten sie die Suche nach einem Bassisten. Anfang 2009 fand man diesen in Matthias Klews und somit war das Bandgerüst komplett.

Im Oktober 2009 präsentierte sich die Band erstmals live. Daraufhin folgten Auftritte in regelmäßigen Abständen in der Region Esslingen, Stuttgart, Ludwigsburg sowie Waiblingen und Aalen mit Bands wie Sinister, Necronomicon, Barbatos, Blizzard, Nocturnal, Andralls oder auch Darkestrah. Während einer kurz andauernden Auftrittspause begannen im Dezember 2009 die Aufnahmen zu der ersten Demo CD, welche man in Eigenregie im Proberaum bewerkstelligte. Besagte Aufnahmen fanden im März 2010 ihren Abschluss und für den anschließenden Mix und das Mastering des Demos nahm man die Mitarbeit von Axel Heckert (Brainstorm, Axel Rudi Pell) und sein Studios in Anspruch.
Im Januar 2011 erschien schließlich die CD unter dem lateinischen Titel „Globus Inversus“.
Daraufhin folgten weiterhin diverse Auftritte (u.a. mit Hail of Bullets) und der Songwriting Prozess für die nächste Veröffentlichung wurde angezogen.

Im April 2013 nistete sich CONTAMINATION dann erstmals 11 Tage lang in einem Studio ein um das langersehnte Debüt einzuspielen. Die Band entschied sich schnell die feine Raffinesse des berüchtigten Andy Classen (Tankard, Legion of the Damned, Krisiun, Belphegor) und seines legendären Stage One Studios in Anspruch zu nehmen, um die Sache angemessen zu bewerkstelligen.
Nightmare AsylumAlbum erhältlich bei