The beauty of Gemina

Flying with the Owl

Michael Sele stellt mit zwölf neuen Songs und zwei Instrumental Tracks auf dem bereits achten Studio-Album "Flying with the Owl" seine internationale Klasse als Komponist, Sänger, Arrangeur und Produzent erneut zweifelsfrei unter Beweis.

Album Cover

Erscheinungsdatum: 12.10.2018

Die Musik, aufs Wesentliche reduziert, dennoch intensiv und pulsierend, dabei immer geschmackvoll und songorientiert arrangiert, erhellt die Gemüter und zelebriert gleichzeitig die Ästhetik der Dunkelheit gekonnt und ohne störenden Pathos. Die Themen und Texte beleuchten poetisch auf sanfte Art und Weise alle Facetten des menschlichen Daseins: Hoffnungen, Ängste, Widersprüche, Sehnsüchte, Leidenschaft und Liebe.

Versuche, die passende "Schublade" für THE BEAUTY OF GEMINA zu finden, sind immer wieder zum Scheitern verurteilt, da sich das Songwriting von Michael Sele über all die Jahre und mit jeder Veröffentlichung stetig weiterentwickelt und sich teilweise gar neu erfindet. Grenzen werden ausgelotet, mit neuen Klangfarben und Instrumentierungen wird experimentiert.

Wer es dennoch versucht, ordnet THE BEAUTY OF GEMINA beim "Dark Wave" ein - also eher dunkel, trist, klagend, aber auch sehnsuchtsvoll. Doch wie geht das nun wieder mit dem Saxophon zusammen? "Das Saxophon in die Musik zu integrieren hatte am Anfang viele Fans irritiert, doch wir konnten jeden davon überzeugen und auch begeistern. Wir haben bewiesen, dass alles möglich ist", bestätigt Michael Sele.

Für die neue Produktion hat sich Michael Sele eine Reihe international renommierter Gastmusiker ins Studio geholt, welche teilweise schon im Live Ensemble der erfolgreichen Silent Land Tour im Jahr 2017 mit dabei waren. Am Saxophon ist der isländische Jazz Saxophonist Eyjolfur Thorleifsson zu hören, am Cello der in Nizza lebende Schweizer Musiker Raphael Zweifel, welcher ua. mit den Toten Hosen auf deren Akustik Tournee zu hören war. Weiter sind an der Geige die bekannte Fidlerin und auch in der Schweizer Volksmusik versierte Violinistin Eva Wey und am Tieftöner erneut Freund und Bassvirtuose Philipp Küng, welcher schon bei den Alben Iscariot Blues und Ghost Prayers bei den Aufnahmen mit von der Partie war.
Der langjährige musikalische Weggefährte und Ausnahmeschlagzeuger Mac Vinzens komplettiert das illustre Ensemble. Sein akzentuiertes und energetisches Spiel gibt den Songs den nötigen Druck und die rhythmische Kompaktheit.

Aufgenommen wurde in Reykjavik, Nizza und traditionell in Michael Seles eigenem Tonstudio im Alten Kino in Mels. Abgemischt und produziert hat das Album wie schon in der Vergangenheit Michael Sele höchst persönlich und für das Mastering und die finale Klangveredelung zeichnet sich Mastering Grossmeister Dan Sutter verantwortlich. Soundqualität, Transparenz und Dynamik entsprechen allerhöchsten Standards.
Flying with the OwlAlbum erhältlich bei

Aktuelle Neuerscheinungen mit Video