NEWS vom 12.05.2014 | dasFachblatt.de

Die Entstehung einer "spirituellen Supergruppe"

Vor sieben Jahren taten sich eine aufgeschlossene Schweizer Musikerin und ihre Freundin, eine tibetische Sängerin, zusammen, um gemeinsam christliche Gebete und buddhistische Gesänge zu singen. Regula Curti und Dechen Shak-Dagsay durchlebten ein sehr berührendes musikalisches Experiment - keineswegs aber rechneten sie damit, dass ein Hit-Album daraus werden könnte. Doch dank der einzigartigen Schönheit und spirituellen Intensität der Aufnahme - und der zusätzlichen Mitwirkung eines musikalischen Superstars - wurde ihr Album BEYOND zu einem Überraschungserfolg und eroberte die europäischen Charts im Sturm.

Die Entstehung einer "spirituellen Supergruppe"
Es folgte das Album Children Beyond mit Kinderchören aus allen sechs Weltreligionen - Christentum und Buddhismus, Judentum und Islam, Hinduismus und Sikhreligion -, von dem über 200 000 Exemplare verkauft wurden.
Nun liegt ihre bislang ehrgeizigste Aufnahme vor. Beyond: Love Within wird als erstes ihrer Alben weltweit veröffentlicht (über Panorama, das neue Label von Deutsche Grammophon). Es erweitert das Projekt über seine ursprünglichen Grenzen hinaus.
Das jüngste Kapitel von Beyond bestreiten vier Frauen aus unterschiedlichen Glaubensrichtungen und Kulturen. Tina Turner singt erneut mit der Sopranistin Regula Curti und der Mantrasängerin Dechen Shak-Dagsay, erstmals ist außerdem die klassische indische Sängerin Sawani Shende-Sathaye dabei. Monate vor der Veröffentlichung wurde der Vorschau-Clip eines Friedensmantras, das die drei Gründungsmitglieder und 30 Kinder verschiedener Religionen singen, schon eine Million Mal abgerufen.
Beyond: Love Within bereichert durch hinduistische Gebete und traditionelle indische Musik die kulturübergreifende Verbindung von christlicher und buddhistischer Musik, Mantras und Gebeten. Die musikalische Palette wurde ebenfalls erweitert, wobei Musiker in Mumbai den Beiträgen von Sawani Shende-Sathaye ihren speziellen Touch geben. Ein breites Spektrum an Instrumenten kommt zum Einsatz: von tibetischen Glocken und Klangschalen bis zu indischen Trommeln und Sitars, eine armenische Duduk und sogar ein schweizerisches Alphorn.
Das erste Beyond-Album, das Mantras und Gebete auf Tibetisch, in Sanskrit, auf Aramäisch und Lateinisch sowie von Dechen und Regula komponierte Musik enthält, fand sofort sein Publikum: bei Menschen, sie sich nach der Arbeit mit beruhigenden Klängen entspannen wollten, und besonders bei Menschen in schwierigen, sorgenvollen Situationen.
"Wir waren überwältigt von der Reaktion", erinnert sich Regula. "Das Album berührte so viele verschiedene Menschen, vor allem Menschen in Schwierigkeiten. Es wurde viel in Krankenhäusern gehört, von Krebspatienten, Menschen, die sich dem Tod gegenüber sahen und die Angst vor dem Sterben verlieren wollten. Und wir erfuhren, dass es viel in der Sterbehilfe verwendet wurde."
Für Tina Turner, die Mitte der 1970er-Jahre den buddhistischen Glauben annahm und sich jetzt als "Buddhistin-Baptistin" bezeichnet, ist Beyond viel mehr als nur Musik.
"Persönlich bin ich sehr stolz darauf, daran mitzuwirken", sagt Tina Turner, die auf dem neuen Album Amazing Grace, The Lord's Prayer und das Spiritual Motherless Child singt. "Hoffentlich wird dieses Projekt die Menschen lehren, das, womit sie geboren sind, richtig zu nutzen, um sich selbst und der Welt zu helfen - sodass es mehr Frieden auf der Erde gibt."
Auch Regula und ihre Mitstreiter ist es das jüngste Kapitel einer Mission, durch Musik Unterschiede zu überwinden und damit den Weg zur Spiritualität zu öffnen - zu jenem so schwer erreichbaren "inneren Frieden".
Sie plant schon neue Projekte mit Sängerinnen aus den übrigen Weltreligionen - Jüdinnen, Musliminnen und Sikhs.
Vor allem hofft sie, dass ihre Musik eine eigene Botschaft vermittelt. "Es genügt nicht, der Musik zu lauschen und berührt zu sein", sagt sie. "Man muss diese Liebe in den Alltag tragen."
Love WithinAlbum erhältlich bei