NEWS vom 03.02.2014 | dasFachblatt.de

Musikprojekt FUTURUM kündigt Album und Videoserie zum „Jahr der Romantik“ an

die musikalische Formation FUTURUM veröffentlicht am 5. September 2014 ihr Rock-Album mit elektronischen Einflüssen unter dem Motto „Gefühl ist alles“ in Begleitung von drei Musikvideos.

Musikprojekt FUTURUM kündigt Album und Videoserie zum „Jahr der Romantik“ an
Das Projekt steht im Zeichen der NEOROMANTIK und beschäftigt sich mit der Musik von Robert Schumann und den Bildern Caspar David Friedrichs. Die Produktion des Albums soll unter anderem durch eine Crowdfunding-Aktion auf pledgemusic.com finanziert werden. Musikliebhaber können noch genau 61 Tage dazu beitragen, damit das Projekt realisiert werden kann.



NEOROMANTIK, so bezeichnen die fünf Musiker von FUTURUM den Stil ihres ungewöhnlichen multimedialen Musikprojektes. Was sich dahinter verbirgt? Im „Jahr der Romantik“ 2014 wird die Musik der kulturgeschichtlichen Epoche zu neuem Leben erweckt. Durch das Projekt FUTURUM werden die Werke des Komponisten Robert Schumann mit zeitgenössischen Elementen aus den Bereichen Rock und Elektro vereint. Dazu tragen auch die Texte der deutschen Dichter Joseph von Eichendorff und Heinrich Heine bei, um die romantischen Idee zu transportieren. Für ein optisches Gesamtkonzept werden die Kunstwerke des Malers Caspar David Friedrich mit futuristischen Szenarien neu ins Bild gesetzt.

Romantik ist nicht tot, sondern muss nur ins 21. Jahrhundert transferiert werden. Dies schafft FUTURUM mit einer Synthese aus Alt und Neu. Science-Fiction-Crossover: Moderne Rockmusik, welche die Emotionen einer Zeit widerspiegeln, in der Sehnsucht nach großen Gefühlen, Einklang mit der Natur und der Wunsch nach Veränderung ein hohen Stellenwert haben. Unsere Zeit. So findet auch die heutige Generation Zugang zu dieser immer lebendigen Musik. FUTURUM erschafft die NEOROMANTIK.

Dafür steht das Wunderbare, Märchenhafte, Mystische, Leidenschaftliche, Geheimnisvolle – inspiriert durch die großen Meisterwerke der Romantik.

Bestehen wird das Album aus 17 Titeln, basierend auf Kompositionen von Robert Schumann, die durch Sebastian Lohse, den Sänger und Kopf des Ensembles, neu arrangiert werden. Die Lieder werden durch die stilistisch vielseitigen Musiker des Projekts im Studio neu eingespielt und produziert. Neben der akustischen Komponente entstehen auch Musikvideos, die auf lebendige Weise die Geschichte des „Wanderers im Nebelmeer“ von Caspar David Friedrich versetzt ins 21. Jahrhundert erzählen. Die Realisierung der Videos übernehmen die Designerin Marianna Korsh sowie der japanische Animationskünstler Ciro Ayala. Das Album wird am 05. September 2014 dem 240. Geburtstag Caspar David Friedrichs erscheinen und mit einem Premierenkonzert in Dresden gefeiert.

Das Musikprojekt finanziert sich durch eine Crowdfunding-Aktion auf Pledge bei der vorab bis Anfang April verschiedene Medienpakete bestellt werden können. Bereits ab 10 Euro kann das Album in digitaler Form vorbestellt werden. Dort gibt es auch als erste Hörprobe den vollständigen Track des Trailers zum kostenlosen Download.

Das Musikprojekt FUTURUM setzt sich aus dem Sänger Sebastian Lohse, dem studierten Schlagzeuger Stephan Salewski, dem Keyboarder Christian Keymer, dem Gitarristen Johannes Hautop sowie dem Bassisten Florian Salewski zusammen. Sebastian Lohse war jahrelang Sänger der erfolgreichen Rockband „Letzte Instanz“ und veröffentlichte bereits neben vielen Projekten für Film und Theater auch zwei Soloalben. FUTURUM ist für den Kopf des Projekts und Komponisten mit klassischer Gesangsausbildung also nicht das erste Kunstprojekt und begleitet ihn bereits seit zehn Jahren. Das jüngste Mitglied des Teams ist der erst 24-jährige Musik- und Tonproduzent Christian Keymer. Johannes Hautop hat ein abgeschlossenes Studium in Musikpädagogik und Gitarre und tourte mit verschieden Bands bereits durch Frankreich, Österreich, Belgien und Deutschland. An der Musikhochschule Dresden studierte Florian Salewski Kontrabass sowie E-Bass. Auch er konnte mit diversen Bands und Ensembles Live-Erfahrungen sammeln. Diese führten ihn durch Deutschland, Polen, Litauen, Russland, Frankreich, Schweiz und Portugal. Alle Mitglieder des Musikprojekts leben in Dresden.

FUTURUM bringt die Epoche der Romantik nicht nur musikalisch zurück ins 21. Jahrhundert, sondern auch durch passende optische Eindrücke. Hierbei verschmelzen Bilder des Malers Casper David Friedrich mit Zukunftsszenarien und werden in drei passenden Musikvideos, gestaltet durch die Designerin Marianna Korsh und den japanischen Animationskünstler Ciro Ayala, das Projekt begleiten. FUTURM steht ganz im Zeichen des „Jahr der Romantik“ 2014.