NEWS vom 28.02.2014 | dasFachblatt.de

Stier bereitet mit Videopremiere den Weg für zwei neue Alben

Sicher, singende Mimen gibt es mehr als irgendwer braucht. Aber Hans-Martin Stier war mit seiner „Törner Stier Crew“ schon einer der heißesten Bühnen Gigs der Republik, lange bevor er als Schauspieler durchgestartet ist. Unter anderem hat die Crew den Nachwuchspreis beim Wettbewerb der „Deutschen Phonoakademie“ (heute „Echo“) abgeräumt und war eine der wenigen deutschen Bands, die 1980 beim ehrwürdigen WDR-Rockpalast aufspielen durften.

Stier bereitet mit Videopremiere den Weg für zwei neue Alben
Und dass H.-M. Stier nicht nur Sänger und Schauspieler ist, sondern auch eine Vergangenheit als Seemann hat, spürt man durch die Musik, denn dieses Kapitel seiner Biographie hat seinen Lebenshorizont entscheidend mitgeprägt. Er scheint alles, wovon er singt, am eigenen Leib erlebt zu haben. Dabei nutzt er seinen gewaltigen „Klangkörper“ mit all seinen Möglichkeiten. Mal singt er mit dröhnendem Bass, seufzt mit asthmatischer Schwermut und wenig später mit einer Stimme, die wie eine Sturmflut Emotions-Wogen aufpeitscht.

Im Herbst 2013 startete der Kinofilm "King Ping", in dem Hans-Martin Stier neben Bela B. und Christoph Maria Herbst eine kultverdächtige Rolle als schwuler Rocker und Sänger einer Heavy Metal Band spielt. Den Part der Band übernimmt natürlich seine „echte“ Band Stier, die auch den Song „mein Schatz“ zum Soundtrack beisteuert.

In dieser Besetzung spielte die Band bereits im Vorprogramm so unterschiedlicher Acts wie Joe Cocker oder Torfrock, und 2011 auf dem legendären Wacken Open Air. 2013 ist es der Band dann gelungen, mit der selbst produzierten CD „Geisterschiff“ einen Plattenvertrag bei dem renommierten Label SPV zu bekommen.

Am 28. März erscheinen mit "Geisterschiff" und "Hart Am Wind" 2 Versionen, die von Titeln her bis auf ein paar Ausnahmen sehr ähnlich sind, sich aber musikalisch unterscheiden. So ist "Geisterschiff" dann eher die ruhigere Variante, die sich mehr über das akustische entfaltet, wohingegen "Hart Am Wind" dann eher die rockigere Version ist!